You plan to move to the Philippines? Wollen Sie auf den Philippinen leben?

There are REALLY TONS of websites telling us how, why, maybe why not and when you'll be able to move to the Philippines. I only love to tell and explain some things "between the lines". Enjoy reading, be informed, have fun and be entertained too!

Ja, es gibt tonnenweise Webseiten, die Ihnen sagen wie, warum, vielleicht warum nicht und wann Sie am besten auf die Philippinen auswandern koennten. Ich moechte Ihnen in Zukunft "zwischen den Zeilen" einige zusaetzlichen Dinge berichten und erzaehlen. Viel Spass beim Lesen und Gute Unterhaltung!


Deutsch lernen in Davao City!German Language Course in Davao City/Deutschsprachkurs in Davao City,

Sie muessen auf den Philippinen DEUTSCH lernen? You have to learn the German language in the Philippines? Sie wohnen in Davao oder irgendwo in Mindanao? Do you reside in Davao City or somewhere else in Mindanao?

Mein Deutschkurs als Professor am Institute of Languages (Fremdspracheninstitut) an der University of Southeastern Philippines in Davao besteht bereits seit fast
sieben Jahren und bietet die fundierte Ausbildung, die benoetigt wird, um das A1/A2 Examen beim Goethe Institut in Manila bestehen zu koennen. Das Goethe Institut Manila und USEP haben bereits vor Jahren ein Memorandum of Understanding zur Foerderung der deutschen Sprache unterzeichnet. Das Institute of Language ist eine spezielle Einrichtung unter der Aufsicht des Universitaetspraesidenten Dr. Perfecto Alibino. Es unterrichten nur Sprachprofessoren, deren Qualifikation nachgewiesen werden konnten. CHED - Commission on Higher Education befindet sich in unmittelbarer Naehe auf dem USEP-Campus. Alle Kurs-Teilnehmer erhalten ein Universitaets-Zertifikat mit Abschlussnote. Dies ist wichtig fuer eine Visaerteilung!
NEU: Kurzkurse (20 Stunden)! - My German Language Course at the University of Southeastern Philippines in Davao City as Professor (since almost seven years now!) provides you with the requested education. You will be able to pass the A1/A2-exam at the Goethe Institute in Manila. Years ago already, the Goethe Institute and USEP signed a Memorandum of Understanding regarding German language;s support. The "Institute of Language" is a special project since years being supported directly by the Office of the USEP President Dr. Alibin Perfecto. Only qualified professors are being able to teach different languages. CHED - Commission on Higher Education is located at the USEP campus. Language Course Students will be receiving an university certificate with average grade at the end of the course. This certification is important for a visa application! Short term language courses (20 hours) are available now!

Rufen Sie an: DAVAO 082 - 227 1761. Please call DAVAO 082 - 227 1761. ODER/OR 0915 - 2199002.

GERMAN LANGUAGE COURSES A1 and A2: 120 hours with following schedule: Mondays, Tuesdays and Wednesdays and Fridays from 9 to 11 am. (New course for beginners: March 9, 2015).

Deutsche Sprache Kurse A1 und A2: 120 Stunden - Unterrichtsstunden: montags, dienstags und mittwochs und freitags von 9 bis 11 Uhr. (Neuer Kurs fuer Anfaenger beginnt am 9. 3. 2015!).

FOR MORE INFO (ESPECIALLY DIFFERENT LANGUAGES COURSES) / FUER weitere INFORMATIONEN (SPEZIELL BETREFFEND VERSCHIEDENER SPRACHKURSANGEBOTE) BESUCHEN SIE BITTE/PLEASE FEEL FREE TO VISIT http://www.usep.edu.ph AND THEN CLICK "ACADEMICS" - "DELIVERY SYSTEMS - INSTITUTE OF LANGUAGES or http://www.usep.edu.ph/Campuses/Obrero/Offices/IL or follow us in Facebook (send friend request to IL Usep or like us USEP Institute of Languages) or Twitter or usepil121405@yahoo.com .

EHEANNULLIERUNG AUF DEN PHILIPPINEN? Marriage annulment in the Philippines?

KEIN PROBLEM! NO PROBLEM!

CONTACT US NOW! Kontaktieren Sie uns JETZT!

YONNEX Translation and Documentation Services, Davao City/Mindanao only . The only registered agency in Mindanao: Business Permit Plate No. 39803!

Email: doringklaus@gmail.com

Voice mail: ++63 +82 - 227 1761

Cellphone: 0915 - 219 9002 (NEU!NEW!)

during office hours - waehrend der ueblichen Buerozeiten!

Monday, May 25, 2015

Flood Risks in Davao City

DAVAO CITY -- Six areas here have been identified by the city government as having high risks of flooding during the wet season, including the neighborhood where the Indonesian Consulate is located.
“We will be ready by June when the rainy season comes, but there are areas which will be prone to flooding, so we are constantly monitoring them,” said Yusop Ahmad Jimlani, chief of the Drainage Management Unit (DMU).

The six areas that concern the DMU are those along the Magsaysay Boulevard, even if most sections of the road, one of the main highways in the city, have now been elevated. Five other areas are Torres Street, Bajada, parts of Agdao, those within the vicinity of Savemore in Matina, and the part of Ecoland where the Indonesian Consulate is.

Mr. Jimlani said the special group Task Force Drainage organized by the local government is set to discuss possible solutions to minimize the flooding risk.

Mr. Jimlani said potential flooding in these areas, especially around the Indonesian Consulate and Savemore, is due to the high concentration of informal settlers in the vicinity, some of whom have built structures that block the drainage outlets leading to the rivers.

The local official said the city government is considering the demolition of these illegal structures.

Currently, DMU workers are working around the clock to clear drainage pipes of debris.

Mr. Jimlani said the city has been accumulating too much waste and garbage disposal management needs to be improved with their team collecting up to 16 cubic meters of waste daily from canals and drainage pipes.

A study on the Business Risk Assessment and Management of Climate Change Impacts of 16 cities from 2011 to 2013 conducted by the World Wide Fund (WWF) shows that even if Davao City is located in a typhoon-free zone, it is susceptible to dangerous floods in areas adjacent to the city’s rivers.

There are several rivers that run through the city and drain into the Davao Gulf. The largest of these waterways are the Davao and Talomo Rivers where thousands of residents are most likely to be affected in case of flooding.

“Unless and until this rainfall trend reverses itself, it is likely that Davao’s growing economy will have to manage increased rainfall, river flow and flooding,” the WWF-Philippines said, adding that the city’s population has been on the rise due mainly to migration.

In the past 20 years, the city logged over 692,000 new inhabitants and registered the highest population growth rate of 2.88% compared to other cities, based on the WWF study.

Nonetheless, the study placed the city as the least vulnerable to climate change given that it still has significant land area for building “new livable satellite developments” and has time to plan and implement strategies such as “climate smart” zoning. -- 

By Carmencita A. Carillo, Businessworld Online Manila.

Sunday, May 24, 2015

DIETER SOKOLL: Suroy-Suroy's Geschichte von 1976 - 2009 (Teil XXIV)/(Part XXIV)

Seoul 

Im Duty Free von Kai Tak Airport in Hong Kong kauften wir noch jeder 2 Flaschen Black Label und 2 Stangen irgendwelcher amerikanischen Zigaretten. Der Profit vom Verkauf sollte die Taxikosten vom Flughafen bis nach Seoul in die Stadt abdecken. Michael sah schon beim Einchecken die ersten 'Kollegen' und noch ein Schwätzchen hier und ein Wort dort. Der erste Teil des Fluges war nur kurz, denn wir hatten einen Stop-over in Taipeh von etwa einer Stunde auf dem Chang Kai Check Flughafen. Wir mussten das Flugzeug verlassen und konnten in einem Warteraum die Zeit verbringen oder aber den langen Fussweg bis zum nächsten Transitrestaurant nehmen. Wir entschieden uns für den Fussweg und belohnten uns mit einem Bier und noch mehr Hände schütteln und vorstellen. Da waren ja eine Menge 'Gleichgesinnter' auf dem Flug. Ab da kannte man sich dann noch, bis nach der Zollkontrolle in Seoul nicht mehr. Letzte Verhaltensanweisungen für die Zollkontrolle. Stell' dich nicht hinter eine chinesische Reisegruppe an, die schmuggeln auch.

Nach der Landung durch Immigration und Gepäckausgabe. Sich dann am Zoll nicht hinter einer chinesischen Reisegruppe anzustellen, war gar nicht so einfach. Wenn es nicht Langnasen waren, dann waren es halt chinesiche Reisegruppen. Das sah so aus, als wenn das fast reine Schmugglerflüge waren. Beim Zoll wurden grundsätzlich alle Gepäckstücke aufgemacht. Den Attachekoffer machte man schon unaufgefordert auf. (Ich stand bei einem anderen Flug mal hinter einem älteren Reisegruppen Chinesen, als der seinen Koffer aufmachte, kamen dort nur seidene Krawatten zu Vorschein, sonst nichts, keine Unterwäsche, nicht einmal ein Hemd. Da musste selbst der Zöllner lachen. Ich stand eine Stunde hinter dem Trollo, als der Zöllner alles aufschrieb was er ihm aus dem Koffer nahm, dann in einen grossen Plastiksack packte und er das unterschreiben musste, damit er den Sack bei der Ausreise wieder mitnehmen konnte.)

Ich war das erste Mal in Seoul. Schon wieder andere Schriftzeichen, die mir, wie in Hong Kong, nichts sagten. Das Land war unter Kriegsrecht und überall Strassensperren. Teilweise waren ganze Fahrbahnen gesperrt, weil sie mit Steinen von der letzten Demo noch bedeckt waren. Das sah ja aus wie im Krieg. Besonders fiel das auf an Brücken. Jede Brücke war durch Militär gesichert und oft musste angehalten werden und der Kofferraum geöffnet werden. Michael sprach ziemlich gut Koreanisch und konnte sich überall verständlich machen.

Wir kamen zu unserer Zieladresse, ein Privathaus. Von allen die es kannten, liebevoll "White House" genannt. Michael hatte dort ein Zimmer mit seiner koreanischen Freundin Yonhee. Michael war schon einige Zeit weggewesen, in Hong Kong und auf den Philippinen. So war ihre Freude gross, ihn wieder zu sehen. Einige andere Langnasen liefen dort auch noch umher. Es wurde nicht viel Zeit vertan, hehe, Yonhee musste auf später warten. Michael rief seinen Aufkäufer an, und der war auch innerhalb von einer halben Stunde da. Wir sassen in Michael's Zimmer nach koreanischer Sitte, ohne Schuhe auf dem Fussboden und hatten alle unsere Schätze auf dem Boden ausgebreitet. Ich bekam von der Unterhaltung nicht viel mit ausser, dass um die Preise gefeilscht wurde. Am Ende hatten sie sich geeinigt und jeder von uns einen Packen koreanischer Banknoten und Schecks in den Händen ,die dort als öffentliche Zahlungsmittel bei grösseren Beträgen beliebt sind. Die Schecks werden nicht durch Unterschrift sondern durch kleine Stempel, wie bei den Chinesen, "endorsed", bis aber auch kein Platz mehr auf der Rückseite ist. Dann muss ihn wohl irgendjemand einlösen. Da wir gut durch den Zoll und der Aufkäufer schnell gekommen war, hatten wir noch reichlich Zeit, die koreanischen Won in japanische Yen umzutauschen. Ich hatte viel zu lernen.

Wir drei, Yonhee kam mit, machten uns auf den Weg zu den Geldwechslern. Das sind meistens alte Weiber, die am Strassenrand hocken und Bananen verkaufen. Auf dem Schild stand Bananen Won 800 (die exchange Rate war damals Won 800 für US $ 1). Damn, das waren teuere Bananen gegenüber den Philippinen, das war der Preis für EINE Banane. Auf das gute Geschäft hin bekam Yonhee von jedem von uns 5 Bananen gekauft und hatte viel, viel Gesicht gewonnen. Dabei murmelten die Weiber immer soetwas wie "Dooooolaarrrrrrr" zwischen den Zähnen. Es ging ja hier nicht um einhundert Dollar wechseln, sondern das waren schon höhere Beträge. Wir schlichen hinter einer Alten in irgendeinen Hinterhof, eine Treppe hoch, Schuhe ausziehen und 'rein in die kleine Stube. "Was wollt ihr? Dollar oder Yen? Yen ok! Da sassen wir im Kreis und zählten uns die Finger wund mit Won und Yen. So fertig, nix wie zurück zum White House.

(Fortsetzung folgt!)

Friday, May 22, 2015

DIETER SOKOLL: Suroy-Suroy's Geschichte von 1976 - 2009 (Teil XXIII) / (Part XXIII)

1981-1983 Hong kong - Korea - Japan 

--------------------------------------------------------------------------------
1. Das erste Mal in Hong Kong
Es ist nur ein kurzer Flug von Manila nach Hong Kong. Michael hat darauf bestanden, dass wir früh am Flughafen in Manila zum Einchecken waren und wir Plätze auf der rechten Seite bekommen und zwar ziemlich weit hinten, so dass wir ein gute Sicht bei der Landung auf Kai Tak International Airport haben. Weiter hat er mir nichts erzählt, nur dass es ein Spektakel werden wird, wenn wir von Nordwesten zur Landung auf Bahn 13 ansetzen werden. Er ließ mich großzügigerweise am Fenster sitzen. Wir wurden aufgefordert, uns zur Landung anzuschnallen. Man konnte schon gut große Containerschiffe auf dem Wasser sehen und viel Ohs and Ahs hören. Wir kamen immer tiefer und die Häuser immer dichter, so dicht, dass man in die Fenster schauen konnte, und wir fast auf gleicher Höhe mit den Häusern waren. Durchs Fenster konnte ich die Landebahn im Hafenbecken sehen, aber wir flogen schon sehr niedrig und immer noch konnte ich die Landebahn sehen. Dann zwischen den Häusern, plötzlich legt sich das Flugzeug in ein steile Rechtslage. (Die Flieger fliegen auf einen Hügel zu, der durch rote und weisse Quadrate gekennzeichnet ist und deswegen 'Checkered Hill' heisst. Dort müssen sie in eine Schräglage von etwa 43° eine Rechtskurve fliegen und dabei schnell herunterkommen, um so weit wie möglich am Anfang der Landebahn aufzusetzen. Die Start- und Landebahn ist nur 3390 m lang. (siehe auch Flughafen Kai Tak) Wir sind gerade über die letzen Häuser und eine Strasse geflogen als der Pilot die Maschine aufsetzt. Wir sind gelandet auf Kai Tak in Hongkong. Und sogleich lerne ich noch eine Sache kennen, die unverwechselbar den Flughafen von Hongkong ausmacht. Ein bestialischer Gestank kommt aus der Lüftung. Hier werden ein Teil der Abwässer ins Hafenbecken eingeleitet. Der Spitzname des Flughafens ist nicht umsonst Kai Tak Heart Attack.


Für die Interessierten und weitere spektakuläre Kai Tak Landungen ein bitte in den Suchmaschinen oder bei YouTube suchen.
023-hongkong-kai-tak-anflug-01-540.jpg
023-hongkong-kai-tak-anflug-02-540.jpg

023-hongkong-kai-tak-anflug-03-540.jpg
Ganz selten mal konnte man einen Start in diese Richtung erleben. So weit ich mich erinnern kann, hatte ich nur einmal das Glück (?). Es war ein Flug mit PAL, kurz vor Weihnachten. Ich hatte gesehen, was die Filipinos da alles eincheckten an Gepäck. Da gingen Fernseher und grosse Stereoanlagen massenweise aufs Band. Ein regenverhangener Tag. Die Wolkendecke sehr niedrig. Wir starten in Richtung Checkered Hill. Die Turbinen brüllen. Ich merke, wie wir abheben, sehe aus dem Fenster, wir sind in der Luft. Kurz darauf ist nichts mehr zu sehen. Aber der Pilot muss bis zum Checkered Hill und dann die Kurve nach links zwischen Häusern links und Bergen rechts im Steigflug nehmen. Ich merke, wie wir durchsacken und habe das Gefühl , wir gewinnen überhaupt nicht an Höhe. Ein Gefühl wie im Fahrstuhl, weil man nichts sieht und die Sinne jeden Bezugspunkt verloren haben. Da rast die Pumpe. Die Landung in Manila war dann ein Kinderspiel.
023-hongkong-chungkingmanson-01-540.jpg

Nach endlosem Anstehen bei Immigration war ich nun endlich in der damaligen Kronkolonie angekommen. Es war einfach beruhigend in der Schlange zu stehen und zuzuschauen, wie ein Taxi nach dem anderen vorgefahren kam, Leute einsteigen konnten ohne sich zu drängeln oder erstmal um den Preis zu feilschen. Alles ging schnell aber ohne Hektik vonstatten. Die Taxen alleine sind schon sehenswert. Es sind sechssitzige Datsun. Die Fahrt war nur kurz, und ich hatte keine Zeit, mich an den Linksverkehr in Hong Kong zu gewöhnen. Wir kamen am Bahnhof vorbei und an vielen alten, für Hongkong typischen Häusern vorbei. Viele Leute waren geschäftig unterwegs. Aber das war noch gar nichts gegen das, was mich auf der Nathan Road in Kowloon erwartete. Das Taxi hielt in einer Seitenstrasse wegen des Halteverbotes,  und wir mussten noch einige Schritte bis zum Eingang des berühmt-berüchtigten Chung King Mansion gehen. In den unteren 2 Etagen befinden sich kleine Läden, Geldwechsler und kleine Restaurants. Wir marschieren durch ein Gewühl von Menschen aller möglichen Hautfarben und Rassen tief in das Gebäude hinein, bis wir zum Aufzug E kommen. Es ist ein kleiner Aufzug für etwa 6 Personen gedacht. Wir wackeln bis in die 16. Etage. Dort hat eine alte Chinesin, alle, die dort wohnen, nennen sie Mama, eine Etagenwohnung mit 4 Zimmern, Küche und 2 Toiletten, die auch als Badezimmer herhalten müssen. Ein Zimmer bewohnt Mama selber. Vollgestopft mit ihren Habseligkeiten. Alles ist sehr eng in Hongkong. Platz ist Luxus und teuer. Die anderen 3 Zimmer vermietet sie. Zwei davon haben Fenster in den Innenhof und eines ist ein Innenzimmer. Der Raum hinter der Eingangstür ist gleichzeitig das Wohnzimmer. Der Eingang ist durch eine stabile Wohnungstür und zusätzlich durch eine Gitter-Schiebetür gesichert. Wir bekommen sofort für beide Türen die Schlüssel ausgehändigt. Wir machen uns etwas frisch. Michael zeigt mir in der untersten Etage ein kleines philippinisches Restaurant mit nur 3 Tischen. Er will noch jemanden treffen, und ich mache mich daran, das Chung King Mansion zu erkunden und komme später auf ein SMB wieder zurück. Später kommt auch Michael wieder zurück, und wir trinken noch einige wirklich eiskalte Dosen SM auf der Bürgersteigabsperrung sitzend auf der Nathan Road. Das sollte man einfach gesehen haben, wenn da, sobald es dämmerig wird die riesigen Leuchtreklamen angehen. Hongkong geht spät zu Bett, steht aber auch spät auf. Die meisten Geschäfte öffnen erst um 10 Uhr morgens. Wir gehen nicht allzu spät in unser Zimmer. Wir haben morgen einen anstrengenden Tag mit einem guten Laufpensum vor uns. Wir wollen Flugtickets kaufen, und wir wollen für uns beide Ware einkaufen für unseren ersten gemeinsamen Flug nach Seoul.
023-hongkong-chungkingmanson-02-540.jpg

Was haben wir vor? Es gibt günstige Excursion-Flüge mit allen Fluggesellschaften, die Seoul von Hongkong aus anfliegen. Das sind also Cathay Pacific, Korean Airlines, Thai, die alle mehrere Flüge am Tag haben. Südkorea ist zu diesem Zeitpunkt ein geschlossenes Land. Viele Leute haben Geld und wollen am Luxus der Welt teilhaben. Den Luxus wollen wir ihnen bringen: teure Uhren, Kameras und Zubehör.

Am nächsten Morgen sind wir früh auf den Beinen. Es ist anständig frühstücken angesagt. Gleich um die Ecke ist das Holiday Inn Nathan Road mit einem deutschen Delikatessen Corner im Basement. Wow, Mann, nach langer Zeit alle Arten von frischen Brötchen und Brotsorten und alle Arten an deutschem Aufschnitt und den Raum erfüllt der Duft von frisch gebrühtem Kaffee. Mmmmh! Dabei gibts die Tageszeitung. Mal schauen, was die Reisebüros an Tickets anzubieten haben. Michael kennt drei bis fünf Reisebüros auf die Verlass ist. Als erstes muss erstmal etwas ansehniche Kleidung her. Ich bekomme einen Anzug von der Stange, ein paar Oberhemden mit passender Krawatte und ein paar neue Schuhe. Das Outfit ist fertig, und ich bringe alles aufs Zimmer. Als nächstes geht es zum Reisebüro. Wir bekommen ein Ticket mit Korean Air von Hong Kong mit Zwischenlandung in Taipeh nach Seoul - Tokio - Seoul - Taipeh - Hongkong für ungefähr 300 US Dollar für den nächsten Tag. Also los jetzt und einkaufen. Michael zeigt mir die vertrauenswürdigen Geschäfte, dort wo er und auch andere die er kennt (etwas 15-20 Leute) einkaufen. Dort wo man nicht betrogen wird mit gebrauchten Geräten in Originalverpackung oder ähnlichen Tricks. Dort begrüsst man sich mit Handschlag und kennt sich beim Namen. Dort sagt man, wenn man etwas nicht vorrätig hat, wie lange es dauert. Nein, nicht Tage, in Minuten oder Stunden, aber fast immer heute. Auf sein Anraten hin kaufe ich im Uhrengeschäft eine Rolex-Herrenarmbanduhr (nein, diesmal noch nicht die Goldene), 5 Damen- und 5 Herrenuhren von Gucci. Beim Fotohändler gibts noch eine kleine Leica und 2 Nikon Objektive. Ich bekomme auch noch eine ältere gebrauchte, aber funktionsfähige Kamera mit Film drin. Unten im Chung King Basement gibt es viele Kofferhändler und ich bekomme einen neuen Koffer, als Handgepäck habe ich meinen alten Samsonite, der macht gut was her. Am Abend werde ich dann ins Kofferpacken eingewiesen. Es muss alles so verpackt werden, dass der Zöllner beim Hineinfassen an den Sachen vorbeigeleitet wird. Wenn er ein Teil findet, dann ist meistens alles auspacken angesagt. Die gebrauchte Kamera wird so plaziert, dass der Zöllner sie sofort beim Aufmachen des Koffers sieht. Noch ein Taschenbuch dazu am besten über Korea wirkt besänftigend. So, die Koffer sind nach einiger Zeit gepackt. Auch hier macht die Übung irgendwann den Meister. Am nächsten Tag geht unser Flug nach Seoul. Von Hong Kong habe ich noch nicht viel gesehen, ausser den Flughafen, das Chung King Mansion, das Holiday Inn und einige Geschäfte.
023-hongkong-kameraladen-540.jpg

(Fortsetzung folgt!)

ComVal: 7th Provincial Summer Sports Fest 2015



Compostela Valley Province - Gisugdan na ang dakong engkwentro sa paugnat sa kusog nga gihimo sa pinili ug hinashasang mga atleta gikan sa mga kalungsuran atol sa tulo ka adlawng  “7th Provincial Summer Sports Fest 2015.”
                                                                    
Gidula sa tulo ka adlawng paugnat sa kusog niadtong Mayo 20-23, 2015 ang mga Sports Events nga Basketball, Volley Ball, Soft Ball, Base Ball, Soccer/Football,  Athletics, Sepak Takraw, Chess, Badminton, Table Tennis, ug Lawn Tennis.

Ang “7th Provincial Summer Sports Fest 2015” gisugdan sa usa ka dakong Motorcade niadtong Mayo 20 sa buntag sugod sa kapitolyo paingon ug pabalik sa Poblacion Nabunturan nga diin miapil niini ang mga players, coaches, ang mga dagkong opisyal sa lungsod ug sa probinsiya, ug ang uban pang mga katawhan sa Comval nga mahiligon sa Sports.

Human sa Motorcade ang Opening Program nga gipanguluhan nila Provincial Sports Coordinator Francis Secuya ug Provincial Sports Consultant Senior Board Member Tyron Uy ug mga kauban nga sila SP Member Raul Timogtimog, SP Member Macario Humol, SP Member Joseph Jaoud, Education Supervisor Ruben Reponte, Municipal Sports Coordinators, ug si Executive Assistant Isabelo Melendres nga maoy mihatag sa Welcome Message ni Gov. Arturo “Chiongkee” Uy.

Mihatag sad sa iyang inspiring message ang taga Comval nga “2015 Palarong Pambansa Taekwondo Gold Medalist” nga si John Paul T. Canillo sa Maragusan, ug sa iyang mensahe iyang gipasabot nga base sa iyang kasinatian makab-ot gyod sa usa ka maayong atleta ang dakong kalampusan sa iyang mga pangandoy ug tinguha kon siya duol kanunay sa Ginoo, 100% nga focus sa training, ug nga duna siyay hugot ug lig-ong  pagsalig sa iyang kaugalingong katakos (self confidence) nga modaug sa dula.

Ang dula gisugdan human ang mensahe ug declaration of the Opening sa “7th Summer Sports Festival 2015” nga gihimo ni Senior Board Member Tyron Uy, ug matud pa niya nga gawas sa competition labing mahinungdanon sad sa gihimong indigay sa paugnat sa kusog nga mapromotar ang panagsuod ug panaghigalaay sa tanang mga atleta ug sports enthusiasts sa tibuok Comval Province. (Gilbert Cabahug/ IDS Comval)



Photo captions:

An action-packed day as Compostela Valley opens its 7th Provincial Sports fest on May 20 spearheaded by the Physical Fitness and Sports Development Council. Games such as Badminton, Soccer, Billiards, Chess, Sepak takraw, Volleyball, among others are played by young athletes from the 11 municipalities.  (a. dayao/ IDS Comval)

Thursday, May 14, 2015

DIETER SOKOLL: Suroy-Suroy's Geschichte von 1976 - 2009 (Teil XXII)/(Part XXII)


Manila 1981 

--------------------------------------------------------------------------------
Mein Einstieg in das Leben von Ermita und mein erster Besuch von Boracay

Meine Freundin brachte mich am frühen Morgen zum Flughafen auf Mactan in Cebu. Wir sassen beide mit bedrückten Gesichtern beim Kaffee, und sie drückte meine Hand. Ich war den Tränen nahe, denn ich war mir bewusst, hier endetet wieder eine Episode meines Lebens, und eine neue begann. Ich wünschte mir so sehr, sie könnte mitkommen. Aber ich wusste, ich würde nicht lange in Manila bleiben, denn wir wollten nach Hong Kong und Korea. Mein Flug wurde fürs Boarding aufgerufen und noch einmal umarmen, und ich liess Cebu hinter mir.

In Manila angekommen, nahm ich ein Taxi zur M. H. del Pilar in Ermita zum damaligen Family Congress Hotel, wie im "Jens Peters" beschrieben und checkte dort ein. Dort erwartete mich eine Nachricht von meinem Freund Michael, dass er zur Zeit auf Boracay bei Willy's sei , und wenn ich wollte, sollte ich nachkommen. An der Ecke M.H.delPilar und Santa Monica war ein freier Platz mit einigen kleinen Kneipen und zwei oder drei Imbissbuden. Dort sassen schon eine Menge Langnasen biertrinkend mit Mädchen herum. Meine Lieblingskneipe wurde schnell das "Inglewood" . Ich richtete dort mein Hauptquartier ein. Das Inglewood war eine kleine Ein-Raum-Kneipe mit einem Tisch und einer kleinen Toilette, daneben die Küche. Draussen gab es noch einige Tische mehr. Wir sassen meistens draussen. Nach einigen Bieren, es war bereits Abend geworden, hatte ich bald eine Begleitung neben mir sitzen. Die ging auch nicht mehr weg. Ich lernte gleich einige neue Gesichter kennen, und es wurde viel erzählt und getrunken. Am nächsten Tag nach einem späten Frühstück, machte ich mich auf den Weg zum Office der Philippine Airlines auf der Roxas Blvd., um einen Flug nach Kalibo zu buchen. Ich weiss nicht mehr warum, ich glaube, weil ich einen Studentenrabatt haben wollte, wollten die bei der PAL eine Fotokopie meines Reisepasses haben. Irgendwo gab es dort einen Fotokopierer. Nun muss man sich diesen Vorgang in Englisch mit deutschem Akzent und philippinsch-englisch vorstellen. Ich frage das Mädel an dem Kopierer ob ich eine "copy"  heute weiß ich auch, dass es 'Xerox' heißen muss) von meinem Reisepass haben kann. Sie ignoriert aber meinen Pass in meiner Hand und sagt was von "a moment please" und geht weg. Nach einigen Minuten kommt sie mit einer Tasse Kaffee wieder und gibt sie mir. Ich sage verdutzt "thank you" und gleich hinterher, ob ich denn auch eine Fotokopie von meinem Pass haben könnte. Also ok, Flug nach Kalibo war gebucht in zwei Tagen. Konnte ich ja wieder zurück ins Inglewood zum Biertrinken.

Das war für mich mein erster kleiner Flughafen auf den Philippinen bei der Landung in Kalibo. Die Landbahn war nur bis zur Hälfte betoniert, der Rest war Schotterpiste. So etwa in der Mitte rauschten wir an einer kleinen Wellblechhütte vorbei. Aus der hatte man zwei riesige Feuerlöscher in Richtung Landebahn gerollt. Wir warteten auf unser Gepäck und fuhren mit einem Jeepney in die Stadt Kalibo. In der Nähe vom Terminal, wo Busse oder Jeepneys nach Caticlan abfuhren, nahm ich ein Zimmer. Für die Fahrt war es an diesem Tage zu spät.
22-boracay-1981-540.jpg

Am nächsten ging es dann Richtung Caticlan und Boracay, "here I come", bis an den Anleger, wo die Boote nach Boracay zum Übersetzen warteten. Dem Bootsmann wurde gesagt, dass ich zu Willy's wollte. Gleich nachdem wir losgefahren waren und Boracay in Sicht kam, konnte man die Schönheit dieser Insel sehen. So wie wir uns Südsee vorstellen: weiße Strände, Palmen, blaues und türkisfarbenes Wasser, kleine Hütten. Es sah aus wie ein Paradies. Dort wo am Strand die grossen Felsen im Wasser liegen, dort ist auch Willy's Place. Damals waren das einige einfache Nipa-Hütten, ein kleines einstöckiges gemauertes Gebäude, das als Küche und Restaurant diente, und eine größere Hütte wo Willy mit Familie wohnte. Mein Freund Michael war auch da. Ich erzählte ihm, was in Cebu passiert war und dass ich das ganze Geld im Attachekoffer bei mir habe. Er meinte, es wäre besser, ich würde das Willy zur Verwahrung geben. So sassen wir zu dritt in Willy's Hütte, in seinem dunklen Schlafraum in der oberen Etage bei dem trüben Licht einer Petroleumleuchte, so dass keiner von den anderen etwas mitbekam, und zählten das Geld. Willy gab mir eine Quittung. Es gab damals noch keinen Strom auf Boracay. Bier und Eis wurde am Morgen mit Booten von Kalibo geliefert. Als wir dann abends am Strand mit einem kalten Bier sassen sahen wir dem spektakulären Sonnenuntergang auf Boracay zu. Da meinte Michael, es wäre besser, ich würde den Koffer voll Pesos in Dollar umtauschen. Das wäre vom Volumen her einfacher zu handhaben und , wenn wir nach Hong Kong gehen, könnte ich sowieso keine Pesos gebrauchen. Also, was macht er, er schreibt eine Menge Zettel "Wechsel Pesos gegen Dollars" in Englisch und Deutsch. Am nächsten Tag gehen wir und nageln die an allen Wegen an die Palmen. Hat nicht viel gebracht, es kam keiner, der Geld wechseln wollte. Michael meinte, ich solle mal schon wieder nach Manila gehen und dort auf ihn warten. Er erzählte mir später, er war dort mit jemanden aus Hong Kong.Das war ein Drogendealer, den er mir unter falschen Namen vorgestellt hatte. Aber der war sehr misstrauisch und wusste nicht, ob ich einer war, der hinter ihm her war. Es war aber auch gut, dass ich nach zwei Tagen Boracay wieder verliess.
22-boracay-1981-02-540.jpg
Als M. dann später nach Manila kam, erzählte er mir, dass am vierten Tag die Polizei da gewesen sei und nach demjenigen gesucht hat, der dort illegalerweise Geldwechsel betrieben hat. Wir haben herzlich gelacht, aber so kann man ganz schön in Schwierigkeiten geraten. Bei meinem Rückflug von Kalibo nach Manila wollte die Sicherheitsbeamtin, dass ich den Attachekoffer aufmache und  sie 'reinschauen lsse. Das hatte vorher niemand verlangt. Nun konnte ich doch den Koffer nicht vor all den Leuten dort einfach aufmachen. Ich sagte ihr, ob wir dazu nicht lieber in einen anderen Raum gehen könnten. Sie schaute mich dumm an, aber ging voraus in einen der hinteren Räume. Dort machte ich den Koffer auf und sie ihren Mund und kriegte ihn nicht mehr zu, bis sie dann meinte es sei gut. Ohne Zwischenfälle erreichte ich wieder Manila. Wieder zurück ins Family Congress Hotel und ins Inglewood und gewartet, bis Michael nach Manila kam. Wir haben dann einen Moneychanger gesucht, der meine Pesos gegen harte Dollar umtauschte. Die Rate war 5 Centavos niedriger, als wenn ich Dollars gegen Peso getauscht hätte, und somit war ich zufrieden. Wir kauften Tickets nach Hong Kong.

Der Tag der Abreise nach Hong Kong kam. Good bye Philippines, good bye Ermita, good bye Inglewood. Der Flughafen in Manila hatte noch keine Landebrücken, die direkt ans Flugzeug führten. Man musste damals noch über das Rollfeld bis zum Flugzeug laufen und dann eine Treppe hoch. Das Gepäck wurde über ein Förderband von kleinen Wagen ins Flugzeug geladen. Wir hatten meine Dollars unter uns aufgeteilt, damit ich nicht zuviel Dollar bei mir hatte. Michael hatte eine grössere Tasche bei sich, die er mit ins Flugzeug nehmen wollte. Das gefiel dem Militär-Sicherheitsposten an der Treppe zum Flugzeug aber nicht. Der argumentierte, er könne die Tasche nicht mit ins Flugzeug nehmen. Michael kletterte aber weiter die Treppe, mit all den anderen Leuten und mir dazwischen hoch. Der richtet sein Schnellfeuergewehr auf die Treppe und schreit und tobt Michael solle da wieder 'runterkommen und die Tasche abgeben, damit sie in den Frachtraum kommt. (Wer solchen Wahnsinningen ein Gewehr in die Hand gibt, muss selber verrückt sein, aber "Only in the Philippines"). Michael also wieder die Treppe 'runter gegen den Strom, und der Soldat will ihm die Tasche wegnehmen. Michael lässt sich die aber nicht wegnehmen, sondern geht selber zum Förderband und legt sie drauf und sieht zu, wie sie oben im Flugzeug verschwindet. In der Zeit schreit und tobt der Soldat immer noch herum, dass Michael in dem Bereich keinen Zutritt hätte. Darauf sagt Michael ihm auch noch, dass er zuschaut , wo seine Tasche bleibt, weil er (der Soldat) ja doch wahrscheinlich nur die Tasche klauen würde. Junge, Junge, das war ein Theater. Endlich sitzen wir im Flieger nach Hong Kong.
(Fortsetzung folgt!)

The Breakdown of The Philippines


GOTCHA By Jarius Bondoc, Philippine Star Manila

Government no longer is working. Services have broken down. Neglected by the irresponsible political class, Filipinos are demoralized.

Most visibly collapsed is transportation. Metro Manila’s main commuter railway is so rundown it fields only eight three-coach trains during rush hour instead of the contracted 20. Yet the transport secretary continues since 2012 to pay the maintenance contractors, his political party mates, P67 million a month for non-work. The two other light commuter rails are falling apart too. Fares have been raised, but riders have no choice but to go on jostling for rides. To complainers the press secretary had this advice: go take the bus.

Meanwhile, the Luzon railway has been stopped after a derailment the other week caused by missing track links. So inept is the manager, the secret partner of one of the metro rail contractors, that he can’t guard his turf against scrap-metal thieves.

Drivers’ licensing has become a racket for bogus optometrists, and vehicle registration for emission testers and plate-release fixers. Land transport franchising now takes longer; time delay is the easiest source of grease money. Regulators have failed to wipe out monopolies in port handling and shipping.

Airports are decrepit. At the Manila international gateway, planes line up for hours because two runways remain unpaved to augment the existing mere two. Contents of passengers’ checked luggage are stolen at unloading, and all the general manager does is blame them for carrying valuables. Cabbies mulct passengers openly because airport cops own the taxis. Long contracted is the erection of a new passenger terminal at the international airport in Cebu. Yet the transport chief merely has refurbished the old one. All other international and domestic airports stink; overseers have not seen fit to ensure working toilets and air-cons at arrival-departure lounges.

Most felt by the poor are rising food prices. Agriculture officials continue to collude with hoarders to smuggle in veggies and depress buying prices from farmers. Thus are they able to buy cheap and sell up to 32 times higher. Forsaken more than ever are rice and coconut farmers. Department racketeers have made billions in kickbacks from overpriced rice imports and cargo handling. Yet they’ve ignored the coco scale insect infestation in Southern Tagalog because there was no money to be made from it. The secretary has failed on his promise to make the country self-sufficient in rice by 2013. So dismal is his performance that even former colleagues in Congress are asking him to resign. He refuses, on grounds that only his appointer-friend, the President, can make him do so. After which, he sets him up with another one of those blind dates.

 The Ombudsman long ago should have indicted the two secretaries. Documents and witnesses abound of their plundering. But they escape prosecution under the time-honored Philippine political tradition of “what are we in power for.”

Other basic services have vanished. Mindanao and Mindoro Occidental continue to suffer six- to 12-hour blackouts daily. Natural resources and local officials give away nickel, iron, and black sand mines to tax-evading, polluting Chinese nationals who use the metals to fashion weapons and spy systems against the Philippines. Nationwide agrarian reform should have been completed five years ago, but continues to idle along. Social welfare has gone the “Imeldific” way of hiding street children and beggars in beach resorts during major international conferences in Manila or Cebu. By the dozens, Filipinos still are dying of dengue epidemics, but health authorities hide it by trumpeting discoveries of more and more HIV-AIDS sufferers.

Captured by the very importers it regulates, Customs has become a haven of smugglers and influence peddlers. Internal revenue agents have the temerity to tell investigated taxpayers to legally pay just a third of what they owe the government, and hand over the balance under the table. Regulatory capture plagues as well the water and power sectors. That’s why water rates rise arbitrarily, and electricity in the Philippines is the costliest in Asia-Pacific. Meanwhile, the budget chief keeps busy thinking up new presidential pork barrels.

Peace and order have become mere buzzwords. Porch climbing, kidnapping for ransom, and street assassinations have become so rampant. Yet police higher-ups are preoccupied with gunrunning and kickbacks from the purchase of patrol jeeps and defective grenades. Jail wardens take commissions even from daily food allowances of detainees. Fire officers continue to sell inspection clearances along with homemade extinguishers.

Justice? There’s none when prosecutors sell cases to rich litigants, or convicts stay in VIP cottages from where they manufacture and sell methamphetamines. None when immigration agents let criminal aliens into the country for million-peso fees, and land registrars resist computerization in order to continue counterfeiting land titles.

National Defense? That term has come to mean the purchase of defective helicopters and night-vision goggles, overpriced armored personnel carriers and cannon shells, and fake bulletproof vests and helmets. And like in agriculture, they make excuses to avoid work from which no kickback can be made. Like, the foreign office has given diplomatic clearance to repave the airstrip of faraway Kalayaan municipality in the Spratlys, part of Palawan. Yet yellow defense officials say such act might provoke war with China.

Speaking of which, the government cannot even be imaginative enough to involve local officials and the citizenry in defending against Chinese invasions. It stopped an ex-Navy lieutenant in 2012 from leading a 2,000-boat flotilla of coastal dwellers to protest Beijing’s grabbing of their traditional fishing ground Bajo de Masinloc (Scarborough Shoal). It has not harnessed the 11 million overseas Filipino workers, or even just the 400,000 seafarers who man every merchant ship in the world, to denounce Beijing before their employers.

Malacañang has limited itself to “paper protests,” as an ex-senator says. The one time it thought of back channeling, it sent a pro-Beijing traitor senator, who promptly lambasted the foreign secretary and Philippine ambassadress. That enabled China to seal off Bajo de Masinloc from Filipinos.
To all this, Malacañang spokesmen can only lie about the moment. Like, one day they say that the Executive has no influence over the coequal Legislature, then the next bamboozling Congress to create a Bangsamoro sub-state or else start counting body bags.

Saturday, May 9, 2015

Public Storm Warning for The Philippines


DIETER SOKOLL: Suroy-Suroy's Geschichte von 1976 bis 2009 (Teil XXI)/(Part XXI)


Weitere Bootserlebnisse und eine ungewöhnliche Reise nach Manila und Abschied von Cebu City
21-tambuli-beach-mactan-540.jpg
W. hatte den Trimaran nicht für sich zum Vergnügen gebaut. Er wollte damit Geld mit Touristen verdienen. Nur war das alles nicht so einfach. Von den lokalen und auch von den Reisebüros in Manila, da kam nicht viel. Wir hatten mal einen Eintages-Törn mit ein paar Arabern, die extra deswegen von Manila geflogen kamen. Aber das war nur ein Trip zu einer unbewohnten Insel zwischen Cebu und Bohol. Unsere Mädels, die Schwestern, kochten Meeresfrüchte und servierten Drinks, und Dieter Pahak, ich, stand im Maschinenraum, wenn er gebraucht wurde. Danach kamen wir auf die Idee, wir sollten doch mal versuchen, ein paar Gäste vom Tambuli Beach Resort auf Mactan abzustauben. Also machten wir aus auf den Weg und schipperten von Talisay um Mactan herum zum Tambuli Beach Resort. Ich durfte auch mal steuern, bekam aber bald einen Anschiss wegen 'Pissrinnenfahrens'. Als ich nach hinten blickte, wusste ich auch warum .


21-sexy-girls-philippines-540.jpg
W. versuchte am Strand Kunden aufzureissen. Tat sich aber nichts. Abends beim Bier kamen wir dann auf Idee, wir sollten Alex dazu holen, vielleicht würde das etwas helfen. Alex ist ein Zuhälter vom berühmt-berüchtigten Junquera Bezirk und seinen Slums in downtown Cebu City, nicht allzu weit vom Osmena Blvd. Wir hatten vollstes Vertrauen zu ihm und standen absolut unter seinem Schutz.
Ich selber bin vom Flughafen, noch den Koffer in der Hand, mit W. direkt zu Alex gefahren. Ich habe dort in voller Sicherheit in der Bretterbude von Alex übernachtet. (Warnung: Das ist absolut nicht auf eigene Faust zu empfehlen!!). Alex brachte ein paar hinternwackelnde Damen des horizontalen Gewerbes mit. Die männlichen Gäste bekamen Stielaugen und das Management einen dicken Hals.

21-willy-owner-jeep-540.jpg
Man legte uns ans Herz, weiter zu ziehen. Nun gehört ja die See bekanntlich allen und nicht dem Hotel alleine. Aber es tat sich eh' nichts. Als wir dann weiter wollten und das Glück mal im Cebu Club Pacific Beach Hotel in Sogod weiter nördlich auf Cebu zu versuchen, streikte die Maschine. Nun mussten erstmal die beiden Batterien ausgebaut werden und an Land gebracht werden und dann weiter zur Reperatur. Wir, meine Freundin und ich holten am nächsten Tag den Jeep und die Batterien und brachten sie wieder zum Boot. Das Boot sollte entweder unter Segel oder mit Maschinenkraft nach Sogod fahren, und wir sollten an Land mit dem Jeep folgen, als backup für das Boot. Wir waren natürlich mit dem Jeep schon früh im Cebu Club Pacific Beach Hotel und machten es uns gemütlich. Als sie dann aber gegen vier Uhr nachmittags immer noch nicht eingetroffen waren, machten wir uns auf die Suche. Als wir die Strasse zurück fuhren,  sahen wir schon ein dickes Unwetter in der Ferne. Wir sind die Strasse zurück bis nach Liloan gefahren, haben sie aber nirgendwo gesehen. Also nochmals zurück und alle paar Kilometer versucht, bis ans Wasser zu kommen und fragen und fragen. Irgendwann sagte jemand, da am Strand, nicht weit weg, das könnte das Boot sein, was wir suchen. Ich weiss den kleinen Ort heute nicht mehr, aber wir kamen mit dem Jeep bis an den Strand heran. Da lag der Trimaran in schwerer Brandung. Gprox kam nach einer Weile mit dem Dingi um uns herüber zu holen. Santa Maria, das war ja wie Paternoster fahren, wenn Dingi und Boot auf gleicher Höhe waren umsteigen und sich irgendwo festhalten. Was war los? Sie waren in ein Gewitter mit schwerem Wellengang geraten und einer der Ausleger war beschädigt. Also nach Sogod, das hatte keinen Sinn mehr. Sie wollten besseres Wetter abwarten am nächsten Tag und sich zurück nach Talisay schleichen. Wir fuhren in der Nacht noch zurück nach Cebu City aber , nicht ohne noch einen Plattfuss in dieser Nacht zu haben.

Ins Tourist Seaside Hotel zog ein neuer Gast ein, gross, rothaarig, er hiess Helmut und war Österreicher. Helmut liess es sich gut gehen, war auch oft in der Beachcomber Bar zu sehen. Er war schon Wochen da und es sah so aus, als ob er nicht mehr nach Hause wollte. Er war tagelang nur noch auf seinem Zimmer zugedröhnt mit Gras. Mittlerweile hatten sich Zimmerschulden im Hotel und auch ein schöner Deckel im Beachcomber angesammelt. Aber, er war gut im Vertrösten und machte Versprechungen, er hätte noch Geld in Manila. Na ja, das konnte man glauben oder auch nicht, Sinn machte es auf jeden Fall nicht. W. sprach mit Eddie dem Hotelbesitzer. Helmut musste sein Gepäck im Hotel lassen, und W. und ich sollten ihn nach Manila begleiten, wenn er sein Geld dort abholen würde und dafür sorgen, dass er wieder zurück nach Talisay findet. Mit dem Schiff, denn das war am preiswertesten. W. hatte ihm den Reisepass abgenommen und  Verwahrung genommen. In Manila angekommen, sollte er nun schnurstracks zum Geld holen gehen, aber der liebe Helmut druckste herum und wollte zur Botschaft. Uns wurde bewusst, was wir schon lange gedacht hatten; da ist kein Geld. Von nun an ging es ruckzuck.

21-ermita-polizeiwache.JPG

Ein befreundeter Polizist von früher kam dazu, die Handschellen klickten, und der liebe Helmut wurde nicht auf's Revier gebracht. In der Alhambra Street in Ermita gab es im 2. Stock eine geschlosse Bar, die nur einen Security Guard unten an der Tür hatte. Das ganze Gebäude war unbewohnt. In der Bar gab es den grossen Barraum und noch drei kleine Nebenräume, wo es sogar noch BettenToiletten und einige kleine Nebenräume gab. Strom und Wasser waren auch noch angeschlossen. Im Barraum wurde Helmut mit Handschellen am Tresen angekettet und hat dann wohl für die nächsten paar Tage die schlimmsten Prügel seines Lebens bekommen. Irgendwann haben sie ihn zerschunden laufenlassen - mit nichts. Sein Pass war schon beim Botschafter, so konnte er nicht sagen, der wäre ihm gestohlen worden. Wir hatten einige gute Tage in Manila, aber wir mussten zurück nach Cebu.
21-our-place-cebu-city-1-540.jpg
Ich hatte die letzten Wochen immer wieder auf meine Frau und Schwiegereltern eingeredet, dass es hier nicht mehr ginge, und wir zurück nach Deutschland müssten. Das Haus müsste verkauft werden. Sie sollten sich um einen Käufer bemühen. Eines Tages war es tatsächlich soweit. Es war an einem Freitag, kurz vor Bankschluss. Ich bekam den Betrag von dem chinesischen Ehepaar in bar bei der Bank ausgezahlt und der Attachekoffer war prall gefüllt. Gute Miene gemacht und mit Frau ins Mercedes-Hotel eingecheckt. Den Koffer gut unter Verschluss gestellt und mit W. und der Gang ins 'Our Place'  -nicht weit vom Mercedes Hotel. Am nächsten Tag Geld auf das Sparbuch eingezahlt, ein Flugticket nach Manila gekauft für den nächsten Tag früh morgens, mich von W. verabschiedet aber nicht in der Beachcomber. Mit meiner Freundin abgemacht, wo wir uns treffen. Sie wollte mich unbedingt zum Flughafen bringen. Sie sollte danach zurück nach Cagayan de Oro gehen und einfach warten wie es weiter ging. Ich bin früh aus dem Hotel, habe die Rechnung bezahlt, meiner Frau das Sparbuch auf ihre Kleidung gelegt und stand mal wieder mit Tränen in den Augen da. Alles schwierte im Kopf herum. Ich habe mich nicht von meinen Kindern verabschieden können. Ich sollte sie auch lange Zeit nicht sehen.


Ich wollte in Manila meinen Freund M. wieder treffen. Er wollte mir helfen, in Hong Kong ins Geschäft einzusteigen.

21-our-place-cebu-city-2-540.jpg


(Fortsetzung folgt!)

Saturday, May 2, 2015

Sleepy Nueva Ecija Town Wakes up for Mary Jane Veloso Drama

A+
A
A-
Organic farming is one of the means of livelihood for native folks in Talavera town in Nueva Ecija seen here in the Inquirer file photo. ARMAND GALANG/Inquirer Central Luzon
Organic farming is one of the means of livelihood for native folks in Talavera town in Nueva Ecija seen here in the Inquirer file photo. ARMAND GALANG/Inquirer Central Luzon
TALAVERA, Nueva Ecija—Whether through online searches or accounts on television and in newspapers, this sleepy town 161 kilometers north of Manila has drawn unexpected attention for the simple reason that migrant worker Mary Jane Veloso once called Esguerra village here her home.
Talavera has become part of the media landscape because it is also home to Maria Kristina Sergio and her partner, Julius Lacanilao, who are facing charges for their suspected role in sending Veloso to Malaysia in 2010, which eventually led to her arrest and conviction for smuggling heroin into Indonesia.
“We have been lending support for the cause of Mary Jane since [news about her conviction and scheduled execution emerged],” Mayor Nerivi Santos-Martinez said.
She said the local government had given relatives of Veloso financial assistance so they could travel to Manila and get support for her.
She said Veloso’s relatives also sought help from the local government when close family members, including her children, flew to Indonesia last week to be with her before her execution by firing squad.
At the municipal building here, a tarpaulin streamer announces the town’s plea to save Veloso from death row.
The streamer reads: “Save Mary Jane. The town of Talavera is praying for her deliverance.”
Unwanted attention
The town has seen how this unwanted attention has played out for Sergio and Lacanilao, who have sought police protection for fear of reprisal after news reports took them to task over Veloso’s predicament.
The two have been charged with human trafficking, illegal recruitment and fraud by the National Bureau of Investigation.
They have been ordered to appear in the Department of Justice for their preliminary investigation on May 8 and 21.
Sergio said the threats came from Veloso’s relatives.
But Imelda Magday, Veloso’s aunt, denied that the threats came from them, adding that these were most likely coming from members of an illegal drug syndicate.
“We cannot help but laugh at her statements. If indeed there are threats, these must have been coming from members of an illegal drug syndicate,” she said.
Veloso’s grandmother, Milagros Fiesta, also belied Sergio’s claims. “How can that happen? My children and other relatives are not here,” she said.
Sergio, in an earlier interview with the Inquirer, said she just helped Veloso find a job abroad, and did not set her up as a drug mule by forcing her to fly to Indonesia carrying a bag concealing illegal drugs.
Veloso became acquainted with Sergio, a native of Naga City, through Lacanilao.
Sergio, who described herself as a freelance marketing consultant for a realty company, said she helped Veloso enter Malaysia as a tourist so she could find a job after an offer in Dubai hit a snag.
Anti-Sergio rallies not allowed
Esguerra village chair Jimmy Dumaguit said life had never been the same for the community since Veloso blamed the couple for her woes.
“We have joined prayer vigils in Cabanatuan City for Veloso. However, we have not allowed anyone from holding rallies against Sergio and Lacanilao,” Dumaguit said.
“Sergio and Lacanilao are also our townmates. They have not approached us for assistance but if they need our support, we are ready to give them whatever we can,” Martinez said.
“We can’t dismiss them if they come. Let the court decide if they are guilty or not,” she said.
Dumaguit said Veloso and her parents used to own a house in the village, but they sold the property and relocated to Barangay Caudillo in Cabanatuan City.
Veloso married Michael Candelaria and they lived in a house adjacent to the home of Candelaria’s parents, he said.
Martinez said Veloso’s situation had drawn the town’s sympathy. With a report from Armand Galang, Inquirer Central Luzon


Sunday, April 26, 2015

How the Filipino Could be Proud Before the World

By: Thelma Sioson San Juan, Philippine Daily Inquirer
  
The Madrid Fusion Manila that runs until Sunday is a welcome, think-out-of-the-box idea that makes the world sit up and listen (or eat).

It’s not the run-of-the-mill promotion of Filipino cuisine, indeed of the Philippines.

“People have always asked me, ‘How do we promote Filipino cuisine?’” Tourism Secretary Ramon Jimenez told us at the Malacañang Palace grounds last Thursday, before the cocktail reception for the foreign and local chefs participating in the event.

This is the first time that this world-famous gathering is held outside of Spain.

“I’ve always said it’s the people, our chefs [who can best promote Filipino cuisine],” said Jimenez.

At sundown, guests entered the Palace grounds to the upbeat music of the Makiling Ensemble—energizing sounds emanating from traditional and ethnic instruments played by young artists (from the Philippine High School for the Arts in Makiling, Laguna, we presume) which included, we were told, Diwa de Leon, son of our good friends Anna Sarabia and NCCA head Felipe de Leon Jr.

The Diwa we last saw ages ago was a kid so we couldn’t recognize that young man with a hat on.

The music wasn’t rustic or stereotypical native. It was hip and cool—perfect for this innovative event.

The tourism secretary was as upbeat as the music. According to him, the country earned some P4 billion this year from the influx of foreign tourists.

Apart from that, however, what really gladdens his heart is how local tourism has grown by leaps and bounds—to a trillion pesos. That’s how much Filipinos are spending to travel around the country these days.

We were not surprised at all by that revelation.

Years ago, dining out became the new element in the Filipino lifestyle. But recently, the Filipino lifestyle has been marked by more and more leisure travel. Never have Filipinos been traveling so much than they do now.

It seems this travel frenzy began with the annual trips to Boracay. Next came exploring Palawan, Bohol, Cebu, on top of the weekend road trips to Tagaytay and Batangas.

Pinoys have even rediscovered Baguio more recently. The Lenten holidays the past two years in the summer capital have seen overflow crowds—and humongous traffic jams.

Filipinos are becoming more and more like Americans or even Europeans, who plan their vacations way ahead of time and make them the highlights of their year.

For instance, I have some friends who have booked their destinations for Christmas.

And many have travel plans for the long May 1 Labor Day weekend.

Whichever way you look at it, this must be a sign that Filipinos are somehow feeling secure in their own country, not the least of which is its economy.

Jimenez noted how, today, “there’s not a single province” in the country which doesn’t have tourism in its agenda. Indeed, provinces are recognizing the pivotal role tourism plays in their growth. It could be a viable revenue source, a way out of poverty.

This is why he’s proud of the fact that Filipinos themselves are becoming the No. 1 tourists in the Philippines.

But while there are those who bemoan another fact, that there are Filipinos who’d rather go on foreign trips than explore their own country, Jimenez feels that this could also be a good thing.

“The more my countrymen travel, the more sophisticated they become and learn to appreciate their country,” he explained.

Later that night in the Palace, in his brief speech, President Aquino noted why “eating is indeed more fun in the Philippines.”

He began by recalling how, at one time, before he became President, he and his aide were left to their own devices and attempted to cook—with dire results. They almost burned the soup.

That ice-breaker brought him closer to an audience not typical of Palace gatherings— consisting mainly of culinary professionals and restaurateurs, not the usual businessmen or politicians.

This must have been one of the rare occasions that a Palace event was held for the culinary arts industry.

Top Filipino chefs as well as visiting foreign chefs (“rock stars” of the era) were around. This was the eve of the series of activities of Madrid Fusion Manila, to be held the next day at SMX Convention Center.

From April 24 to 26, there would be lectures, demonstrations—and, of course, food tasting—by these culinary stalwarts, a “palate conversation” of sorts.

That Thursday night at the Palace, the “conversation” between Filipinos and their Spanish counterparts had somewhat started.

Margarita Fores, who helped Madrid Fusion Manila become a reality, prepared the cocktail buffet. By now she’s an expert in sourcing food from all over the country.

Mingling with the guests, Mr. Aquino would stop by the buffet once in a while, curious about the spread. He stood before the deck of pastillas and wondered aloud if we should explain to the guests a brief background of the sweets.

As it turned out, there was no need for that. The foreign culinary personalities feasted on the pastillas, longganisa and other native fare. No questions asked.

Share It

FALSCHE PHILIPPINISCHE DOKUMENTE? Clerical Errors in your Philippine Documents?

Kein Problem! Don't worry!

YONNEX Translation and Documentation Services (for Philippines and Germany)

the only certified and licensed agency based in Davao City/Mindanao/Philippines with business permit plate No. 39803.

Deutsch-englische Uebersetzungen/German-English translations! Dolmetscher-Dienste! Interpretation Services! Guenstige Stundenpreise! Affordable charges per hour!


Email: doringklaus@gmail.com
Voice Mail: ++63 - +82 - 227 1761
Cellphone: ++63 - +915 2199002 (NEU!NEW!)

during office hours/waehrend der ueblichen Buerozeiten from 8 am to 5 pm/von 8 bis 17 Uhr!

Wir arbeiten mit allen wichtigen Behoerden auf den Philippinen und in Deutschland zusammen.
We're connected with all important Philippine and Germany authorities.

SUBMITSTART

Visitors of germanexpatinthephilippines/Besucher dieser Webseite.Ich liebe meine Flaggensammlung!

free counters