You plan to move to the Philippines? Wollen Sie auf den Philippinen leben?

There are REALLY TONS of websites telling us how, why, maybe why not and when you'll be able to move to the Philippines. I only love to tell and explain some things "between the lines". Enjoy reading, be informed, have fun and be entertained too!

Ja, es gibt tonnenweise Webseiten, die Ihnen sagen wie, warum, vielleicht warum nicht und wann Sie am besten auf die Philippinen auswandern koennten. Ich moechte Ihnen in Zukunft "zwischen den Zeilen" einige zusaetzlichen Dinge berichten und erzaehlen. Viel Spass beim Lesen und Gute Unterhaltung!


Deutsch lernen in Davao City!German Language Course in Davao City/Deutschsprachkurs in Davao City,

Sie muessen auf den Philippinen DEUTSCH lernen? You have to learn the German language in the Philippines? Sie wohnen in Davao oder irgendwo in Mindanao? Do you reside in Davao City or somewhere else in Mindanao?

Mein Deutschkurs als Professor am Institute of Languages (Fremdspracheninstitut) an der University of Southeastern Philippines in Davao besteht bereits seit fast
sieben Jahren und bietet die fundierte Ausbildung, die benoetigt wird, um das A1/A2 Examen beim Goethe Institut in Manila bestehen zu koennen. Das Goethe Institut Manila und USEP haben bereits vor Jahren ein Memorandum of Understanding zur Foerderung der deutschen Sprache unterzeichnet. Das Institute of Language ist eine spezielle Einrichtung unter der Aufsicht des Universitaetspraesidenten Dr. Perfecto Alibino. Es unterrichten nur Sprachprofessoren, deren Qualifikation nachgewiesen werden konnten. CHED - Commission on Higher Education befindet sich in unmittelbarer Naehe auf dem USEP-Campus. Alle Kurs-Teilnehmer erhalten ein Universitaets-Zertifikat mit Abschlussnote. Dies ist wichtig fuer eine Visaerteilung!
NEU: Kurzkurse (20 Stunden)! - My German Language Course at the University of Southeastern Philippines in Davao City as Professor (since almost seven years now!) provides you with the requested education. You will be able to pass the A1/A2-exam at the Goethe Institute in Manila. Years ago already, the Goethe Institute and USEP signed a Memorandum of Understanding regarding German language;s support. The "Institute of Language" is a special project since years being supported directly by the Office of the USEP President Dr. Alibin Perfecto. Only qualified professors are being able to teach different languages. CHED - Commission on Higher Education is located at the USEP campus. Language Course Students will be receiving an university certificate with average grade at the end of the course. This certification is important for a visa application! Short term language courses (20 hours) are available now!

Rufen Sie an: DAVAO 082 - 227 1761. Please call DAVAO 082 - 227 1761. ODER/OR 0915 - 2199002.

GERMAN LANGUAGE COURSES A1 and A2: 120 hours with following schedule: Mondays, Tuesdays and Wednesdays and Fridays from 9 to 11 am. (New course for beginners: July 8, 2015). Limited 15 seats.

Deutsche Sprache Kurse A1 und A2: 120 Stunden - Unterrichtsstunden: montags, dienstags und mittwochs und freitags von 9 bis 11 Uhr. (Neuer Kurs fuer Anfaenger beginnt am 8. Juli 2015!). Begrenztes Platzangebot: nur 15 Teilnehmer!

FOR MORE INFO (ESPECIALLY DIFFERENT LANGUAGES COURSES) / FUER weitere INFORMATIONEN (SPEZIELL BETREFFEND VERSCHIEDENER SPRACHKURSANGEBOTE) BESUCHEN SIE BITTE/PLEASE FEEL FREE TO VISIT http://www.usep.edu.ph AND THEN CLICK "ACADEMICS" - "DELIVERY SYSTEMS - INSTITUTE OF LANGUAGES or http://www.usep.edu.ph/Campuses/Obrero/Offices/IL or follow us in Facebook (send friend request to IL Usep or like us USEP Institute of Languages) or Twitter or usepil121405@yahoo.com .

FALSCHE PHILIPPINISCHE DOKUMENTE? Clerical Errors in your Philippine Documents?

Kein Problem! Don't worry!

YONNEX Translation and Documentation Services (for Philippines and Germany)

the only certified and licensed agency based in Davao City/Mindanao/Philippines with business permit plate No. 39803.

Deutsch-englische Uebersetzungen/German-English translations! Dolmetscher-Dienste! Interpretation Services! Guenstige Stundenpreise! Affordable charges per hour!


Email: doringklaus@gmail.com
Voice Mail: ++63 - +82 - 227 1761
Cellphone: ++63 - +915 2199002 (NEU!NEW!)

during office hours/waehrend der ueblichen Buerozeiten from 8 am to 5 pm/von 8 bis 17 Uhr!

Wir arbeiten mit allen wichtigen Behoerden auf den Philippinen und in Deutschland zusammen.
We're connected with all important Philippine and Germany authorities.

Thursday, August 27, 2015

Philippines Ranks 15th in Global Survey on Financial Inclusion

 (The Philippine Star)

 2  195 googleplus0  0 
The Philippines placed eighth with a score of 94 percent in country commitment and seventh place in terms of regulatory environment with a score of 89 percent. Philstar.com/File
MANILA, Philippines - Washington-based think tank Center for Technology Innovation (CTI) has ranked the Philippines 15th out of 21 countries in terms of access and usage of affordable financial services.
The Philippines earned 68 percent of the total possible points based on the 2015 Brookings Financial and Digital Inclusion Project (FIDP) Report prepared by John Villasenor, Darrell West, and Robin Lewis.
The FIDP report is the first of a series of annual reports examining financial inclusion activities around the world.  It ranked the 21 countries which have committed to improving financial access and usage using 33 indicators spanning four dimensions:  country commitment, mobile capacity, regulatory environment and adoption.
The Philippines placed eighth with a score of 94 percent in country commitment and seventh place in terms of regulatory environment with a score of 89 percent.
Countries ranked according to financial and digital inclusion. Brookings Institute / Philstar.com
It received its lowest score of 40 percent to place 15th in the adoption dimension as it got low marks in financial institution account penetration, debit and credit card use as well as mobile money use.
Business ( Article MRec ), pagematch: 1, sectionmatch: 1
In terms of mobile capacity, the Philippines got a score of 89 percent to rank eighth.  The Bangko Sentral ng Pilipinas has permitted mobile network operators Smart Communications and Globe Telecom to offer their respective mobile money services.
According to the report, the Philippines developed two of the earliest mobile financial services schemes with Smart’s Smart Money launched in 2001 and Globe’s GCash introduced in 2004.
As of 2014, there were about 111 mobile subscriptions per 100 people in the Philippines as individuals could hold more than one subscription. Registered e-money accounts increased 34 percent to about 27 million in 2013.
The number of micro-banking offices increased to 465 in 2013 from 370 in 2012 and the number of local government units (LGUs) that did not have access to a bank branch but did have access to a micro-banking office increased to 56 from 50.
Of the 604 unbanked LGUs in 2013, 398 had access to alternative financial services providers – so only four percent of the total Philippine population technically remained fully financially excluded.
The report noted that the BSP was the first central bank in the world to establish an office, the Inclusive Finance Advocacy Staff, dedicated to financial inclusion.
It said the Philippines has been very active in taking leadership roles in international organizations for increased access to financial services.
To make financial services more accessible, the BSP is working with industry leaders to design governance and operational structures for a national retail payment system, which is being developed with the support of the US Agency for International Development (USAID) through the E-PESO project.
Moreover, the BSP is working on a draft national payment systems law and associated regulations.

DIETER SOKOLL: Suroy-Suroy's Geschichte von 1976 - 2009 (Teil XXXIV)/(Part XXXIV)

Nachdem das mit der Schneiderei auch nicht so toll geklappt hatte, wollte Liebling jetzt von Cagayan de Oro nach Zamboanga fahren und vom dortigen Barter Trade Market Sachen holen, um in Cagayan de Oro verkaufen. Ich sagte, dass ich da mit wollte.

Um 4.00 Uhr morgens sassen wir auf den Sitzen neben dem Busfahrer, im damals gerade neugebauten Busterminal von Agora. Damals waren die Busse noch umgebaute LKW's, also zwischen Fahrer und unserem Sitz, der ziemlich eng für zwei Personen war, lag der Motor, über den man hinwegkrabbeln mußte, wenn man nach hinten wollte.

034-barter-trade-zamboanga.jpg

Los ging es. Auf den Highway nach rechts heraus in Richtung Iligan, also Richtung Westen. Als der Fahrer, noch in der Stadt, erstmal auf dem Highway war, gab er Gas. Es war noch dunkel und nicht viel Verkehr und wenige Leute auf der Strasse. Manchmal flatterten Hühner vor der Windschutzscheibe, in irgendeinem Dorf haben sie uns mit Steinen beworfen (hier muss er wohl mal vor Kurzem etwas totgefahren haben), später dann noch hat er ein kleines, schwarzes Schwein überfahren, das sich vorwitzig auf die Strasse gewagt hatte, irgendwo anders, schaffte ein altes Mütterchen es gerade noch auf die andere Seite. Bis Iligan war die Strasse erstklassig. Einige Kilometer nach Iligan, wir waren bereits in Lanao de Norte, wurde der Highway schlechter und schlechter. Wo einst Brücken gestanden hatten, waren keine mehr, oder zerstört von Wasser oder auch von Rebellen gesprengt. Es gab oft Militärcheckpoints, und oft mussten wir anhalten und alle männlichen Fahrgäste mussten aussteigen, während der Bus inspiziert wurde. Es war eine starke Militärpräsenz zu spüren. Die Soldaten fuhren auch kostenlos mit den Bussen von einem Checkpoint zu einem anderen. Es war schon ein komisches Gefühl, da auf dem Sitz neben dem Fahrer zu sitzen, sozusagen wie auf dem Präsentierteller. Denn wohin würden die Rebellen schon schiessen? Doch auf den Fahrer... .

Es wurden öfters Stops  für die Toilette und um etwas zum Essen eingelegt. In der Stadt Ipil hatte Liebling eine Cousine wohnen, die betrieb dort ein Geschäft und die einzige Tankstelle.

034-ipil-zamboanga.jpg

(In 1995 haben moslemische Rebellen in der Stadt sieben Banken überfallen und ausgeplündert, danach haben sie das Stadtzentrum mit der Tankstelle in Brand gesteckt und um die hundert Menschen getötet - bekannt geworden als das Massaker von Ipil. Heute ist alles wieder aufgebaut - so auch die Tankstelle).

Auf der Rückfahrt wollte ich nicht mehr vorne sitzen, sondern irgendwo in der Mitte. Es waren einige moslemische Händlerfrauen mit ihren Gepäckstücken mit im Bus. Liebling hatte, um es mal anzutesten, nicht allzuviel eingekauft. Aber an jedem Checkpoint verlangten die Soldaten einen Obulus von diesen Händlerinnen und auch von Liebling. Sonst würde der Bus sehr lange warten müssen, und das Gepäck würde sehr genau durchsucht werden. Natürlich macht sich das Militär mit solchen Aktionen nicht gerade beliebt. Aber nicht nur deswegen werden und wurden sie von der Bevölkerung gehasst und in einen Bus mit vielen Soldaten wurde gerne mal hineingeschossen. Das Militär steht auf Mindanao weder bei den Christen noch bei den Moslems in gutem Ansehen. 

In Lala in Lanao del Norte, nicht mehr allzuweit von Iligan, hatten wir nochmals zwei platte Reifen zur gleichen Zeit und verloren etwas zwei Stunden. Bei der Fahrt die letzen Berge hinunter versagten auch die Bremsen wegen Überhitzung. Da mussten wir dann eine Weile stehenbleiben. Die Hinfahrt hatte elf Stunden gedauert und die Rückfahrt dreizehn Stunden. Ich habe dann eine Woche danach die gleiche Busfahrt nochmal gemacht, aber dann hat es gereicht.

********
In Seoul. 

Steve und David haben Hangover und wollen nicht fliegen. Wenn ich wolle, könne ich alleine fliegen. Ich entscheide mich für Osaka. Da hatten wir einmal einen lustigen Abend in einer kleinen Karaoke Bar mit zwei total betrunkenen Japanerinnen. Dort kannte ich das Park-Hotel. Nicht weit davon gegenüber gab es eine Bank, wo ich Goldbarren kaufen konnte. Steve gab mir genügend Geld mit, und ich machte mich auf den Weg zum Flughafen.

In Osaka angekommen will ich mit dem Taxi zum Park-Hotel fahren. Der Fahrer kurvt mich durch die Stadt und hält vor einem Hotel und behauptet es wäre das "Pak Hotel". Es dauert eine Weile, bis ich ihm erklären kann, dass es nicht das Park-Hotel ist, welches ich meine. Nachdem ich nicht aussteige, fährt er wohl fluchend zu einem anderen Park-Hotel, dass ich dann auch als solches erkenne.

Am nächsten Tag komme ich wieder in Seoul an und checke ins Crown-Hotel ein. Nach etwas Frischmachen, mache ich mich zu Fuss auf durch die Wohngassen von Itaewon zu Steve's Bude. Mein Gott, total zu liegt er im Bett und weiß nicht einmal mehr, dass ich weg war. Na gut, ich suche David. Dann gehen wir auch einen oder zwei trinken. Wir hatten uns da einen Platz mit zwei hübschen Koreanerinnen ausgesucht. Die hatten sich hier eine kleine quadratische Theke gemietet. Es gab viele solcher kleinen Theken in diesem grossen Raum. Irgendwann rutschte David vom kleinen Hocker, saß auf dem Fussboden und lachte.

********
2. September 1983. Morgens im Hotel, noch ein ganz normaler Tag. Steve, David und Miss Kim und ich sind morgens in meinem Zimmer. Steve verteilt die Geldbündel zum Einkauf, aber so, dass Miss Kim das nicht sehen kann. Ich gehe auf die Toilette und stecke mir 500 Dollar in die Westentasche und weitere 42,000 verteile ich auf die Schuhe in den Socken. David und ich verabschieden uns, denn wir wollen nach Tokio fliegen und am Abend wieder zurück sein.

Das schöne an Kimpo Airport war, das man an jedem der Check-In-Schalter für alle Flüge einchecken konnte. Aber an diesem Tage herrschte eine andere Stimmung am Flughafen. Überall standen betroffene, verweinte Menschen in Gruppen zusammen. Wir erfuhren, dass die Russen ein koreanisches Linienflugzug abgeschossen hatten.

Wir hatten eingecheckt. Unsere Bordkarten und wir gingen getrennt unserer Wege: aus Sicherheitsgründen. Was sich auch als sinnvoll erweisen sollte. Bei der Körperkontrolle meinte der Beamte, ich möchte bitte meine Schuhe ausziehen. Das hatte es noch nie gegeben und war äussert ungewöhnlich.Ich fragte nochmals nach, was er gesagt hatte. Er bestand darauf, dass ich meine Schuhe auszog. Damit hatte sich der Abflug nach Tokio für mich erledigt.
Festnahme auf Kimpo-Airport am 6. September 1983.

Der kalte Krieg war auf dem Höhepunkt und Süd-Korea ein geschlossenes Land unter Kriegsrecht mit einer dauerhaften Bedrohung durch Nord-Korea.

Mein kleines Schicksal an diesem Tag ging dabei unter. Wer etwas mehr lesen möchte über diesen schicksalhaften Tag lesen möchte, an dem Hunderte von Menschen ihr Leben verloren hier ein LINK.

Ich lebe noch.

(Fortsetzung folgt!)

Monday, August 24, 2015

Are you angry enough?



 7  52 googleplus0  4 
Are you angry enough about our state of affairs in the Republic of the Philippines?
The thought has begun to surface as millions of Filipinos come to terms with the fact that the Self-Righteous Brotherhood occupying Malacañang are a bunch of incompetent and insensitive dolts who punctuate their failures with off the cuff remarks that only serve to incense the public. Filipinos have been known to be tolerant even of stupidity and mediocrity but the PNoy Misadministration has obviously broken all records as far as achieving nothing is concerned.
The one thing they have managed to be consistent about is to accumulate those who they call  “critics,” “haters,” and a vast number of angry Filipinos whose quality of life and productivity have deteriorated due to what many believe is PNoy’s indifference or insulated mindset to the day to day hardship of Filipinos. His big picture notion of making the Philippines a serious regional or global player, his insistence on passing the twisted version of the BBL, his obsession with out-doing his predecessor, or solidifying his imaginary “Matuwid Na Daan” have cost millions of Filipinos a high price in terms of their quality of life and personal finances.
For many, the formerly moral aspiration for the “Tuwid Na Daan” has crumbled under his form of selective justice, his failure to make his minions account for their non-performance and questionable conduct, and for ignoring the people’s plea for action and service from government.  Simply put his much-adored “Tuwid Na Daan” has become nothing more than the Tagalog translation of the proverbial phrase: “The road to hell is paved with good intentions.” Judging from the chaos, congestion and immobility on Metro Manila roads, airport and pier, it would be safe to say that we have found our hell on earth.
And like lost souls in the abyss, all we want now is to be able to bring back the travel time to the traditional 1 to 1.5 hours, it used to take instead of the 3 to 4 hour kidney and bladder busting ride. All we want is to be able to ride the MRT and LRT without having to get into fights with fellow Filipinos as a way of expressing or releasing our anger at a government and a President whose sole obsession is to insure the continuity of their failed governance.
So now we begin to read posts on social media mildly suggesting or asking: How should we express our anger, our frustration and how can we make this government act? There are now those suggesting a 3-day strike the same way citizens in Latin American countries have displayed their displeasure. Some suggest tax holidays or boycotts. One or two suggests giving the PNoy administration a taste of its own medicine by staging EDSA 3 or 4 (depending on who’s counting).
Opinion ( Article MRec ), pagematch: 1, sectionmatch: 1
These, Mr. President, are the initial snowflakes for “the winter of our discontent” that may come way before the May elections. Many of us do not have deep pockets to see us through and clearly people are losing their patience and waking up to the realization that something has to be done, something needs to be done, and history shows that the people ultimately does something about governments that betray and ignore their basic needs. Cory Aquino led one, Gloria Arroyo led the second, Urban poor almost had their very own EDSA3, so a fourth one is not all too impossible.
*      *      *
The PNoy Misadministration would have us think that the reason for gridlock is progress as evidenced by the various construction projects, roadwork and infrastructures that are being put up. The PNoy administration is not the first administration or government to put massive infrastructure projects. Marcos, Ramos, and Arroyo had a lot but to their credit the gridlock did not turn EDSA into a parking lot almost everyday of the week even past the truck ban.
Ramos and Arroyo were concerned and sensitive to public displeasure resulting from being stuck in traffic. I know that Gloria Arroyo would call and nag then MMDA Chairman Bayani Fernando every time she heard reports of traffic jam or whenever she herself was caught in a traffic jam. Government officials were held responsible and expected to do something, that led to the no-arrest policy on main roads where the priority was to get vehicles moving as fast as possible. Under the regime of the righteous brotherhood no one is held responsible, they blame each other and when that no longer works with angry people then they say: “Sorry po,” “we beg for your patience and understanding.” That Mr. President does not fix the problem or get the job done.
In terms of vehicle and road use or the lack of it, we the Filipino people are one very oppressed and abused lot. When we buy cars, we pay for everything involved in making the cars, buses etc. We pay the duties and taxes on those products, we pay the duties and taxes on the fuel and other accessories that go into the vehicle and in order to drive or ride said vehicles, we pay for registration, insurance, license, medical exams, air pollution tests and road users tax.
The government collects the duties, taxes and VAT on our vehicles, on the fuel, collect money on the insurance, the LTFRB franchise and then on the road users tax! The Philippine government is the biggest business interest, profiteer and competitor but the worst in terms of investments, product development and customer service or relations. In other words, it is the biggest FREE LOADER that subscribes to UNLI TAX!
The so-called PPP or Public Private Partnership projects on infrastructure is the biggest scam of them all where the government actually gets private partners to bid and pay the government a concession fee to build the projects and then pass the bigger bill to Filipino citizens. In effect, the PNoy Misadministration is taxing all of us even the dead and their estates but none of that money goes to major infrastructure that we badly need. After taking as much as 50% or more for income tax and VAT, travel, road users tax etc., the government enters into a conspiracy with developers to make us, the Filipino people, pay for every time we use highways, airports, power etc.  So we are paying for everything and still getting nothing! That should make you angry enough!

DIETER SOKOLL: Suroy-Suroy's Geschichte von 1976 - 2009 (Teil XXXIII)/(Part XXXIII)

Wieder in Hong Kong

Der Goldpreis war gestiegen, und für alle Kuriere war nicht genügend Kapital da, um uns alle zu beschäftigen. Zum Glück hatte Australian Steve sich bereits soviel Kapital erwirtschaftet, dass er zwei Kuriere beschäftigen konnte. Einen hatte er schon gefunden, Englisch David, alle nannten ihn "babyface". Ich entschloss mich dann, nachdem Bill gefragt hatte, wer zu Steve gehen möchte, in einer kleinen Gruppe mit Steve und David zusammen zu arbeiten.

033-hyatt-hotel-itaewon-seoul.jpg

Es machte Spass, in der kleinen Gruppe zu arbeiten. Abwechselnd gingen David oder ich mit Steve zum Geldwechseln. Wir sassen beim Geldzählen in einer kleinen Wohnung auf dem Fussboden, als laut an die Tür geklopft wurde. Die Tür wurde nicht geöffnet, aber eine der Geldwechslerinnen bei uns im Zimmer ging zur Tür , und man hörte eine geflüsterte Unterhaltung. Nachdem sie sich wieder hingesetzt hatte, erklärte sie uns, dass wir noch nicht gehen können, ihre Späher hätten berichtet, Polizisten würden durchs Viertel streifen. Wir sassen noch etwa eine halbe Stunde dort, bis es wieder klopfte. Jetzt wäre die Luft rein, und wir könnten gehen und wurden auch noch von jemanden durch das Gassengewirr bis zur Hauptstrasse begleitet. Von dort nahmen wir ein Taxi und nichts wie weg.

033-namdaemun-geldwechsler-seoul.jpg

Mein Zimmer in der Privatwohnung hatte ich nicht mehr. Wir blieben jetzt meistens im Crown Hotel oder im Hamilton Hotel und später dann auch schon mal im Hyatt. Wir hatten uns dann aber in Hong Kong für Hyatt in Seoul Discount-Coupons geholt. Das Hamilton, vor der Renovierung, hatte damals eine kleine dunkle Bar, ich glaube auf der 1. Etage. Auf der Etage hatte ich auch mein Zimmer. Ich war auf ein paar Bier in die Bar gegangen. Es war nicht viel los. Ich sass an der Theke. Irgendwann kam eine schlanke Koreanerin herein und setze sich neben mir auf den Hocker. Nach einer Weile kamen wir in ein kompliziertes Gespräch, weil sie so gut wie gar kein Englisch sprach. Aber ich hatte irgendwann verstanden, ob ich ihr nicht eine kleine Flasche Rhum spendieren wollte, nachdem sie schon einige shots gekippt hatte. Mein lieber Mann, die zog sich die Sachen rein. Als sie dann die kleine Flasche auch noch intus hatte, kam sie damit heraus, ob wir nicht auf mein Zimmer gehen könnten, sie braucht Sex. Santa Maria, so offen ist mir noch Keine daher gekommen. Danach wollte sie nicht länger bleiben. Sie gab mir ihre Telefonnummer, aber ich dürfte sie nicht selber anrufen, sondern nur das Mädchen hinter der Bar. Ich hatte eine Nymphomanin kennen gelernt, Miss Kim. (So heissen etwa 45 % der Bevölkerung und Park heissen nochmals 45 % und der Rest hat andere Familiennamen.)

033-google-streetview-nathan-road-crossing-austin-road-540.jpg

In Hong Kong fanden wir ein Hotel mit dem Namen Ritz. Es hatte keinerlei Beziehung zu irgendeinem der bekannten Ritz Hotels in der Welt. Ich weiss nicht mehr, wer von meinen Freunden dieses Hotel kannte. Es war ein altes, herruntergekommenes Hotel. Wenn ich mich nicht täusche, von der Nathan Road rechts in die Austin Road,von der Tsim Tsa Tsui clock tower Seite aus, vielleicht 50 Meter oder so. Die Angestellten im Hotel mussten, nachdem es eröffnet wurde, alle dort geblieben und zusammen alt geworden sein. An der Rezeption war man äusserst unwirsch und unfreundlich zu Leuten, die sie nicht kannten. Es wurde einfach behauptet, es sei voll gebucht, wenn es nicht einmal zur Hälfte belegt war.

Der Aufzug stammte aus der Zeit, als die Türen noch mit Scherengittern gesichert wurden und ein Aufzugführer den Aufzug bedienen musste. Dieser hatte keine Knöpfe für die Etagen, sondern es musste noch eine Hebel mit der entsprechenden Etagenummer umgelegt werde. Genauso alt waren die Einrichtung des Restaurants und der Zimmer.


David und ich teilten uns ein Zimmer. Uns gefiel es in diesem Museum von alten Sachen und alten Leuten. Es war schon ein Erlebnis, wenn die Klingel von der Küche ertönte, dass das Frühstück fertig war, und der alte gebückte Kellner es abholte und uns vor die Nase knallte. Jede Etage hatte am Ende einen Etagenbediensteten sitzen.


David probierte den vorsintflutlichen Fernseher in unserem Raum aus, aber der funktionierte nicht. Nach der Reklamation schleppten dann zwei Angestellte aus einem anderen Zimmer einen neuen heran und nahmen das defekte Gerät mit. Die Matratzen waren dick aber sehr weich gefedert und David machte sich einen Spass daraus, das Bett als Trampolin zu benutzen. Ich wollte meine Ruhe haben und etwas lesen und wollte die grosse Messingleuchte mit dem Stoffbezug auf meinem Nachttisch anschalten und drücke den Knopf. Eine Stichflamme, ein Knall, ich fliege vor lauter Schreck rückwärts bis in Davids Bett und schaue verdutzt auf meine schwarze Hand. David brüllt und tobt vor Lachen und hüpft in dem verdammten Bett bis unter Decke. Er lacht sich kaputt, wo ich dem Teufel noch einmal von der Schippe gesprungen bin.


(Fortsetzung folgt!)

Saturday, August 15, 2015

Tornado in Pikit, Mindanao

The Tornado hits 3 villages in Pikit and destroys 154 houses


KIDAPAWAN CITY– At least 154 houses, including two madrasahs and a mosque, were destroyed when a tornado or a violent whirling windstorm hit three villages in Pikit, North Cotabato, around 545 p.m., Thursday.
Tahira Kalantongan, municipal disaster risk reduction and management officer (MDRRMO) of Pikit, said the strong tornado surprised residents of barangays Manaulanan, Pamalian, and Punol – all located near the Rio Grande de Mindanao, one of the country’s largest rivers located in Central Mindanao.
Of the damaged houses, the worst hit was Barangay Punol with 141; Pamalian, 8; and Manaulanan, 2.
Two madrasahs and a mosque in Barangay Punol were also destroyed when tornado hit the village.
Aside from houses, several trees were also uprooted, reports said.
Of the victims, worst hit were from Barangay Punol, who, until today, still suffer from the effects of flash floods.
The village is still underwater, according to Kalantongan. Yet, they refuse to leave homes.
Many of them used bancas as their temporary shelter.

Read more at http://www.mb.com.ph/tornado-hits-3-villages-in-pikit-destroys-154-houses/#iax6A2l0FYU7Xrrw.99

Thursday, August 13, 2015

Konsularsprechtag in Davao City der Deutschen Botschaft Manila

Konsularsprechtag in Davao City

Die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Manila gibt bekannt, dass am  Donnerstag, den 20. August 2015 von 08.30 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr ein Konsularsprechtag stattfinden wird in der: 
University of Southeastern Philippines (USEP)
Board Room, Office of the President
Iñigo Street
Haupteingang (in der Nähe der N. Torres/Cervantes und Porras Streets)
Brgy. Obrero
Davao City (hinter der Victoria Plaza Mall)
Tel.: (082) 227-1761 und 0915-219-9002
Ansprechpartner ist der Leiter der Rechts- und Konsularabteilung der Botschaft, Herr Ulrich Köhler.
Bitte beachten Sie, dass wegen der biometrischen Daten (u.a. Fingerabdrücke) nur noch vollständige Anträge auf Ausstellung vorläufiger Reisepässe und Kinderreisepässe – nicht jedoch Anträge für Europapässe – entgegengenommen werden können.
Leider können Visaanträge in Davao City nicht gestellt werden. Die Visaabteilung in Manila ist nicht mit der USEP in Davao vernetzt. Bitte haben Sie Verständnis, dass aus diesem Grunde auch Fragen zu einzelnen Visaanträgen nicht beantwortet werden können.
Für eine erfolgreiche Bearbeitung Ihres Anliegens (z. B. Beglaubigungen etc.) setzen Sie sich bitte rechtzeitig zwecks Vorbereitung der Urkunde mit der Botschaft in Verbindung (vw-1@mani.diplo.de).
The Embassy of the Federal Republic of Germany would like to inform you that the Head of the Consular and Legal Section, First Secretary and Consul Mr. Ulrich Koehler will be present on Thursday, August 20, 2015 in Davao City.
For further information: Telephone (082) 227 - 1761 or 0915 - 2199002. 

Informationen und Formulare finden Sie auf der Webseitewww.manila.diplo.de

Abu Sayyaf Behaeds Village Chief in Sulu

  (Philippine Star)

 2  32 googleplus0  0 
The Abu Sayyaf group, known to have links with other terror groups in neighboring Indonesia and Malaysia, gained worldwide notoriety for bombings and kidnapping activities. Philstar.com/File photo
ZAMBOANGA CITY, Philippines - Abu Sayyaf insurgents beheaded one of its male captives they held hostage in Sulu province after negotiation for his safe release failed.
Navy Captain Roy Vincent Trinidad, chief of staff of the Naval Forces Western Mindanao and Joint Task Force Zambasulta, identified the victim as Rodolfo Bulagao.
Bulagao, a barangay captain of Aliguay Island in Dapitan City, Zamboanga del Norte, was abducted last May 4 along with Philippine Coast Guard personnel Seaman 2nd Class Gringo Villaruz and Seaman 1st Class Rod Pagaling.
Headlines ( Article MRec ), pagematch: 1, sectionmatch: 1
Trinidad said the decapitated head was found around 9:45 p.m. Tuesday by a civilian in Barangay Labah, Maimbung town.
The local police was immediately alerted and recovered the remains of Bulagao, which were brought to the Sulu Provincial hospital for proper disposition.
There was no immediate report on what prompted the execution of the victim though the Abu Sayyaf group issued threats last June to execute one of the three victims taken from Dapitan City if the government will not pay the huge ransom.
The group issued its warning through a video clip posted on social media, showing all three hostages.
In the more than three-minute video clip, each of the victims were directed to speak and appealed for their safety from the possible beheading.
“The reports we received, there was failure of negotiation,” Trinidad said without elaborating.
There were reports that the Abu Sayyaf group directly negotiated with Bulagao’s family, demanding P500,000 ransom in exchange for the release of the victim.
It was not clear how much ransom the Abu Sayyaf demanded for the release the two Coast Guard personnel.
Trinidad said the remains of Bulagao were scheduled to be transported by the Navy late Tuesday afternoon and the victim’s family requested for privacy from the media.
Trinidad said negotiation is still ongoing for the release of the two Coast Guard personnel and other hostages.
Among the captives still in the hands of the Abu Sayyaf group were foreigners Elwold Horns of Holland, Malaysian Thien Nyuk Fun, Cambodian Bernard Then Ted Fen, Korean businessman Noui Hong Sung and long-time captive Japanese national Toshio Ito.
The local victims were Mayor Gemma Adana of Naga town, Zamboanga Sibugay province, Coast Guard personnel Villaruz and Pagaling and three-year old Ace Jay Garban, a scion of a known political clan in Pitogo town, Zamboanga del Sur. 
There was an error in this gadget

EHEANNULLIERUNG AUF DEN PHILIPPINEN? Marriage annulment in the Philippines?

KEIN PROBLEM! NO PROBLEM!

CONTACT US NOW! Kontaktieren Sie uns JETZT!

YONNEX Translation and Documentation Services, Davao City/Mindanao only . The only registered agency in Mindanao: Business Permit Plate No. 39803!

Email: doringklaus@gmail.com

Voice mail: ++63 +82 - 227 1761

Cellphone: 0915 - 219 9002 (NEU!NEW!)

during office hours - waehrend der ueblichen Buerozeiten!

SUBMITSTART

Visitors of germanexpatinthephilippines/Besucher dieser Webseite.Ich liebe meine Flaggensammlung!

free counters